NADOKlive MIND3 SQR-BW Protokoll (2014) Erste Seite
NADOKlive MIND3 SQR-BW Protokoll (2014) Erste Seite

FAQ - Häufig gestellte Fragen

Welche Bedeutung hat die NADOK Protokollnummer?

Alle NADOK Protokolle haben eine fortlaufende eindeutige Nummerierung, sie stellt Softwareschnittstelle dar, über die Daten verschiedener Systeme zusammengeführt werden können, z.B. Daten des Klinikaufenthaltes oder der Rettungsleitstelle. Einzige Bedingung: auch in diesen Systemen muß die NADOK Protokollnummer geführt werden.

Datenschutz

Die Parameter Facharzt/Arzt in Fachausbildung oder Fachzugehörigkeit sind Bestandteil des MIND und müssen datentechnisch erfasst werden. Sie gelangen aber nicht in die Krankenakte, da das Protokoll an dieser Stelle "geblindet" ist.

Einsatzbesonderheiten

Notarzteinsatz relevante Besonderheiten sollen Ereignisse markieren, die unabhängig von der Erkrankung / Verletzung des Patienten während des Einsatzes aufgetreten sind und Einfluß auf den Verlauf nehmen können. Besonders die aus dem Bereich Organisation können im Rahmen des QM Bedeutung erlangen. Die Einsatzbesonderheiten werden anonymisiert und gelangen nicht in die Krankenakte.

 

Müssen alle Markierungsfelder angekreuzt werden?

Nur bei Eingabe über den Scanner müssen alle Markierungsfelder angekreuzt werden. Bei der Bildschirmeingabe trifft das nur für Textkodierungungen zu, bei Zahlenfelder genügt eine alleinige Angabe der Werte in Analogschrift.

 

Erfassen der Einsatzzeiten im MIND3 Protokoll

 

Vom Notarzt und Rettungsdienst werden nur noch die Zeiten festgehalten und dokumentiert, auf die nur er Zugriff hat:

  • Erfragen des Symptombeginns oder Kollaps- bzw. Unfallzeitpunkt
  • Ankunft beim Patienten (in der Wohnung etc.), z.B. Einschaltzeitpunkt des Monitors
  • Ankunft der RTW Besatzung
  • Transportbeginn
  • Übergabe in der Klinik an den Weiterbehandelnden 

Alle anderen Zeiten werden in den Leitstellen über FMS Status erfasst und sollen online zusammengeführt werden

 

 

Ist eine Dokumentation von Rettungseinsätzen möglich?

Mit den aktuellen Versionen von NADOK können auch Einsätze des Rettungsdienstes (ohne Notarztbeteiligung) dokumentiert, erfasst und ausgewertet werden. Ausfüllhinweise dazu gibt es in der Anleitung. Die Plausibilitätsprüfung ist auf diese Fälle besonders zugeschnitten.

Die derzeit geltende Notkompetenz (Bundesärztekammer Empfehlung) schließt die Gabe bestimmter Medikamente ein. Sie können gesondert dokumentiert werden.

 

Hier werden die üblichen Zeitstempel dargestellt, statt HKL (Herzkatheterlabor) kann auch Schockraum, Intensivstation gemeint sein.

IK-Nummer

Für jede Klinik existiert ein Instituts Kennzeichen (IK-Nummer). Damit können Zielkliniken codiert werden. Für Ihre Zielkliniken können Sie diese IK Nummern leicht im BKK-Klinikfinder aufsuchen und in NADOKlive MIND3 hinterlegen (Listbox)

Wie lassen sich Eintreffzeiten länger als 30 Minuten abspeichern?

Die Plausibilitätsprüfung verhindert grundsätzlich das Abspeichern von Eintreffzeiten, die größer als 30 Minuten sind. Beim Versuch abzuspeichern wird eine Warnung abgezeigt, dann kann man noch mal korrigieren, oder wenn es wirklich so ist (z.B. bei Sekundäreinsätzen), sollte man die Warnung mit der Return Taste zweimal quittieren.

 

Übergabe-/ Abbruchzeit

Die Zeit für Übergabe ist folgendermaßen definiert: Ankunft des NAW in der Zielklinik. Die Zeit für Abbruch entspricht der Zeit des Abbruchs des Einsatzes.

 

Für welchen Zeitpunkt gilt der NACA Score

Der NACA Score sollte sich auf den schlechtesten Zustand im Verlauf der notfallmedizinischen Versorgung durch den Notarzt-/Rettungsdienst beziehen.

Nach MIND3 wird intern nach einem vorgegebenen Algorithmus der M-NACA ermittelt.

 

Vorgehen bei Einsätzen mit mehreren Patienten

Grundsätzlich kann für jeden Patienten ein Protokoll ausgefüllt und in die Krankenakte deponiert werden. In die NADOK Datenbank werden aber nur die Patienten / Fälle eingegeben, die eine eigene Einsatznummer von der Rettungsleitstelle bekommen haben.

 

Spaltenüberschriften für MIND-Export und Weiterverarbeitung in MS-Excel

Nach Erstellung einer MIND-Export-Datei kann diese z.B. in MS-Excel importiert werden. Die Datei UES_MIND.xls (Download mit rechter Maustaste und dann "Ziel speichern unter") enthält die zugehörigen Spaltenüberschriften und erleichtert so die Zuordnung der Daten. Sie sollte als Zeile 1 eingesetzt werden.

=> kann als Tool per Mail angefordert werden

 

Fehleinsätze / Leerfahrten

Wenn kein Patient vorgefunden oder der Einsatz vorzeitig abgebrochen wurde, liegt ein (absoluter) Fehleinsatz bzw. eine Leerfahrt vor. In diesem Fall wird nur die erste Seite des Protokolls mit dem entsprechenden Markierungskreuz eingelesen /eingegeben.

 

Ihre Fragen und Anregungen

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.